Delikatessen

Viel wird von der französischen Küche gesprochen. Sie wird hochgelobt und jedem ist bekannt, dass französische Köche Spezialitäten der Extraklasse zaubern. 2010 wurde die französische Küche sogar zum Immateriellen-Weltkulturerbe erklärt. Die Küche im Languedoc ist ein Teil dieser französischen Küche, aber doch eine Sache für sich. Einerseits finden wir die traditionellen, französischen Gourmet-Gerichte, andererseits gehören die Speisen des Languedoc zur okzitanischen Kultur – und darüber hinaus ist sie ein Teil der mediterranen Kochkunst, mit den Einflüssen der Nachbarländer Katalonien und Italien, dazu kommen über das Meer die Elemente der nordafrikanischen Kultur.
Zu den wichtigsten Zutaten der südfranzösischen Mittelmeerküche zählen Knoblauch, Kräuter und natürlich das Olivenöl. Nur, wo finden wir in der Schweiz echte südfranzösische Spezialitäten?
Immer mehr Spitzenköche widmen sich der Herstellung von Spezialitäten, die sie in kleinen Mengen und auf höchstem Qualitätsniveau herstellen und in Gläsern verkaufen. Die Herausforderung besteht darin, diese Delikatessen zu finden und das Sortiment dieser noch unbekannten Gaumenerlebnisse weiter auszubauen. Erstaunlicherweise sind die Spezialitäten aus der Languedoc-Küche in der Schweiz noch kaum bekannt.
Mit unseren Produzenten haben wir originalen Spezialitäten in traditionellen Herstellungsverfahren und höchster Vollendung gefunden. Tauchen Sie ein ins Languedoc und lassen sie sich von den einzigartigen Aromen der südlichen Küche verführen.

Oliven

Schon seit Menschen im Languedoc Pflanzen kultivieren, werden Oliven in dieser Region angebaut. Was vielen Konsumenten nicht bekannt ist: Es gibt diverse authochtone Olivensorten die aus dem Languedoc stammen. Typische Olivensorten für die Region Languedoc sind zum Beispiel Lucques und Olivière, wie auch Bouteillan, Picholine, Verdale de l’Hérault, Ménudel, Clermontaise, Arbequine, Pignan und viele weitere. Die Olivenöle aus dem Languedoc werden aus reifen Oliven hergestellt. Sie überzeugen durch ein einzigartiges Fruchtaroma und übertreffen viele renommierte Öle aus dem übrigen Europa. Wir arbeiten ausschliesslich mit kleinen Herstellern, die keine Oliven einkaufen, sondern diese selbst anpflanzen, bewirtschaften, ernten und pressen.

Olivenöle

Schon seit Menschen im Languedoc Pflanzen kultivieren, werden Oliven in dieser Region angebaut. Was vielen Konsumenten nicht bekannt ist: Es gibt diverse authochtone Olivensorten die aus dem Languedoc stammen. Typische Olivensorten für die Region Languedoc sind zum Beispiel Lucques und Olivière, wie auch Bouteillan, Picholine, Verdale de l’Hérault, Ménudel, Clermontaise, Arbequine, Pignan und viele weitere. Die Olivenöle aus dem Languedoc werden aus reifen Oliven hergestellt. Sie überzeugen durch ein einzigartiges Fruchtaroma und übertreffen viele renommierte Öle aus dem übrigen Europa. Wir arbeiten ausschliesslich mit kleinen Herstellern, die keine Oliven einkaufen, sondern diese selbst anpflanzen, bewirtschaften, ernten und pressen.

Reis

Die Domaine Saint Gabriel liegt im ehemaligen Etang (grossflächiger Teich mit wenig Tiefe) von Marseillette. Obwohl es sich ursprünglich um ein Weinanbaugebiet handelte, ermöglichten die Eigenschaften des Landes auch die Kultur von Reis. 70 Hektaren sind in verschiedene Parzellen unterteilt, auf denen diverse Sorten Reis gesät werden, wie zum Beispiel Rundkornreis, Langkornreis und roter Reis. Die Anlage eines Reisfeldes erfordert umfangreiche Bewässerungs- und Gestaltungsarbeiten.

Essig aus alten Banyuls-Weinen, im Freien in Barriques gelagert, an der Sonne vollendet. Nach einer alten Methode aus dem 16. Jahrhundert wird dieser Essig, nachdem er einige Zeit im Barrique verbracht hat, in Glasballons gefüllt und durch ein natürliches Verfahren gewürzt, bei dem die Gewürze nicht direkt mit dem Essig in Kontakt kommen. Die Gewürzmischung ist zwar geheim, wir wissen jedoch aus gut informierter Quelle, dass unter anderem verschiedene Kräuter, Zimt und Nelken verwendet werden. Ein feinwürziges Erlebnis, das lange anhält. - Säuregehalt 6°